Aktivitäten

Wir treffen uns am Freitagabend. „Der Freitagabend gehört der Loge“ – soweit dies beruflich oder privat möglich ist. Unsere Abende haben unterschiedliche Inhalte. Dies können kurze Impulsreferate oder auch detaillierte Vorträge zu aktuellen, zu künstlerischen, zu philosophischen oder rein freimaurerischen Themen sein. Aber auch einfach persönliche Themen, die einen von uns bewegen und die er gerne vertraulich diskutieren möchte.

Ein paar Themen der letzten Zeit:

  • Über den Umgang mit der Geschichte
  • Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen –
    Corporate Social Responsibility in der Praxis eines High-Tech-Unternehmens
  • Mozart und Wagner aus freimaurerischer Sicht
  • Was Macht mit Menschen macht
  • Meine 25 Jahre als Freimaurer
  • Logenleben und Musik
  • Geheimnisse – ein soziales Phänomen
  • Aspekte der freimaurerischen Diskussionskultur
  • Chancen und Risiken der Künstlichen Intelligenz
    (Matinee – auch für interessierte Gäste bei vorheriger Anmeldung –
    am Sonntag, 7. Juli 2019, 11 Uhr)

Einmal im Monat treffen wir uns zu rituellen Arbeiten. Ebenfalls etwa einmal im Monat ist ein Abend offen für unsere Partnerinnen und auch für interessierte Freunde.

Lessing auf Reisen
Jedes Jahr, in der Regel im Herbst, besuchen Brüder unserer Loge samt Familienangehörigen eine andere Loge. Die Reisen gehen über zwei oder drei Tage und auch gerne zu Logen ins Ausland. Im letzten Herbst besuchten wir Regensburg mit seinem UNESCO Weltkulturerbe und die dortige Loge. Bereits in diesem Frühjahr waren Mitglieder unserer Loge zu Besuchen in Sofia in Bulgarien und in Belgrad in Serbien.

Das humanitäre Engagement der Loge „Lessing-zum-flammenden Stern“
Unsere Loge engagiert sich karitativ in verschiedenen Bereichen. Dies sind Hilfen bei Einzelschicksalen, die Förderung von Organisationen oder von ausgewählten Projekten.

Beispiele

Das Präventionsprojekt „Florika“: Engagement für den Schutz bulgarischer Roma-Mädchen vor sexueller Gewalt, Frauenhandel, Zwangsprostitution und Zwangsheiraten. Das Präventionsprojekt „Florika“ ermöglicht es seit Jahren, 9 – 16 jährigen Mädchen der Roma-Bevölkerung in und um Burgas, Bulgarien, dem Teufelskreis von Unwissenheit, Armut, Zwangsprostitution und Menschenhandel zu entfliehen. Wir fördern dort Schul- und Berufsausbildungen und tragen zur finanziellen Unabhängigkeit der Einrichtung bei.

Refugio München unterstützen wir seit der Gründung vor zwei Jahrzehnten immer wieder mit Spenden. Refugio kümmert sich um Menschen, die aufgrund von Folter, politischer Verfolgung oder kriegerischen Konflikten ihr Herkunftsland verlassen mussten und in Deutschland im Exil leben. Häufig handelt es sich um psychisch traumatisierte Personen, auch Kinder, die dort eine qualifizierte Traumabehandlung erfahren.

Humanitärer Preis der südbayerischen Freimaurer
Die südbayerischen Freimaurer vergeben seit dem Jahr 2002 einen Preis für humanitäres Engagement. Die nichtfreimaurerischen Preisträger sollen dabei Geist und Ziele der Freimaurerei in der Praxis verwirklichen. Insbesondere sollen ihre Aktivitäten die Beziehungen der Menschen untereinander verbessern.

Unabhängig vom Engagement der Loge zeigen diverse einzelne Brüder Sozialengagement, wie z.B. in Tafeln zur Vergabe von Lebensmitteln an Bedürftige. Ihr Einsatz ist vielfältig und kann hier nicht adäquat wiedergegeben werden.